Das Wort Queue l├Ąsst sich aus dem franz├Âsischen ableiten und bedeutet ÔÇ×StielÔÇť, ÔÇ×Schwanz ÔÇ× oder ÔÇ×Schlange.
Im englischen Sprachgebrauch ist das Wort mit ÔÇ×ZopfÔÇť oder ÔÇ×WarteschlangeÔÇť belegt.

Als Queue beim Billard versteht man einen Stock oder Stab mit dem der Billardspieler die Kugeln anspielt.

Der Spielstock l├Ąsst sich grob in ein Ober- und Unterteil einteilen, welche jeweils mehrere Baugruppen beinhalten.
Betrachten wir zun├Ąchst das Oberteil.

Dieses besteht aus der Pommeranze, der Ferrule, dem Schaft und dem Zierring.

die Pommeranze
Das Material, aus dem die Pommeranze besteht ist Leder. Genauer gesagt benutzen die Hersteller in der Regel Schweinsleder. Die Spitze kann mehrschichtig oder einschichtig und ist entweder geschraubt oder aufgeklebt, wobei die geklebte Variante als die h├Âherwertige angesehen wird. Die Pommeranze ist der Punkt am Queue mit der die Billardk├╝gel ber├╝hrt und somit gespielt wird.

die Ferrule
Die Ferrule ist das Verbindungsst├╝ck zwischen der Pommeranze und der eigentlichen Stab. Sie besteht meist aus Kunststoff und dient dazu kr├Ąftige St├Â├če abzud├Ąmpfen und somit den Rest des Queue vor Rissen zu sch├╝tzen.
Je nach Anwendungsbereich (Break- / Jumpqueues) wird die Ferrule aus h├Ąrterem oder weniger hartem Material hergetsellt.

der Schaft
Der Schaft ist der gr├Â├čte Teil des Oberteils und bildet somit den Hauptteil. Er besteht in der Regel aus geschichtetem Ahornholz und wird beim Sto├č durch die Finger des Spielers gef├╝hrt. Es ist zu beachten, dass dieser Teil des Queues besonders gepflegt und gereinigt wird, damit beim Sto├č ein gleichm├Ą├čiger Sto├čvorgang gew├Ąhrleistet werden kann.

der Zierring
Der Zierring ist das untere St├╝ck des Oberteils und liegt gegen├╝ber der Pommeranze. Er bildet die Verbindung des Schaftes und des Joints.

Unterteil
das Griffband
Das Griffband ist die Stelle am Queue, die der Spieler fest mit seiner Hand umgreift um den Sto├č auszuf├╝hren. Um Feuchtigkeit / Schwei├č aufzusaugen besteht dieser Bereich aus Leinen der Nylon.

das Butt Cap
Das Butt Cap ist Endteil des Queues. Bestehend aus einer Gummischicht (Puffer) hat es die Aufgabe den Queue nach unten zu sch├╝tzen. Im Inneren des Butt Cap befindet sich eine Gewichtsschraube.

Der Forearm
Als Forearm wird der Teil zwischen Joint und Griffband bezeichnet. Durch die Verwendung bestimmter Materialen wir hier das Design und das Gewicht mitbestimmt.

der Joint
Verbunden werden beide Teile ├╝ber den so genannten Joint. Bestehend aus einem Schraubgewinde ist er das Verbindungsst├╝ck beider St├╝cke. Die Schraube besteht dabei meistens aus poliertem Stahl, Messing oder Holz. Das Gegenst├╝ck (das Gewinde) kann aus Holz, Messing oder Kunstoff bestehen. Durch dieses feste Verbinden ├╝bertr├Ągt das Unterteil die Sto├čkraft des Spielers auf das Oberteil und somit auf die Kugel.

Hilfsqueues
Durch die Lage der Billardkugeln auf dem doch recht gro├čen Billardtisch kann es erforderlich sein, Hilfsqueues zu benutzen. Diese k├Ânnen als verl├Ąngerter Arm des Spielers betrachtet werden, auf dem der Spielqueue aufgelegt werden kann. F├╝r die verschiedenen Spielsituationen gibt es den normalen Hilfsqueue und ein erh├Âhtes Hilfsqueue.
├ťbrigens werden Hilfsqueues auch umgangssprachlich als ÔÇ×OmaÔÇť bezeichnet.

Kreide
Damit beim Sto├č eine kurze Haftung zwischen dem Queue und der Kugel gew├Ąhrleistet werden kann, kreidet der Spieler die lederne Pommeranze ein. So ist ein Effetspiel m├Âglich. Ohne den Einkreidevorgang w├╝rde die Pommeranze abrutschen und der Sto├č nur sehr ungenau ausgef├╝hrt.